Computer und Telekommunikation Information

Kostenlose Pressemitteilungen zu Computer und Telekommunikation

Sep
20

MariaDB übernimmt Clustrix

Dank der Clustrix-Technologie kann MariaDB zukünftig auf ein Niveau skalieren, das bisher nur NoSQL-Lösungen erreichen, ohne dabei grundlegende Enterprise-Funktionen zu beeinträchtigen.

MariaDB übernimmt Clustrix

MENLO PARK, Kalifornien / HELSINKI, 20. September 2018 – Die MariaDB® Corporation gibt heute bekannt, dass sie Clustrix, den Pionier verteilter Datenbanktechnologien, für einen nicht genannten Betrag übernommen hat. Mit der Übernahme optimiert MariaDB die Skalierbarkeit von Datenbankanwendungen, die lokal auf Standard-Hardware oder in beliebigen Cloud-Umgebungen laufen – und das mit einer besseren Skalierbarkeit und Verfügbarkeit als bei anderen gängigen verteilten Lösungen wie Oracle RAC.

Nachdem MariaDB vor kurzem bekannt gegeben hat, mit einer zusätzlichen Investition weitere Innovationen bei der Datenbankentwicklung voranzutreiben, trägt die aktuelle Übernahme dazu bei, die Ziele von MariaDB Labs zu erreichen, auch extreme Herausforderungen im Datenbankbereich zu bewältigen. Dazu gehören verteilte Systeme, maschinelles Lernen, neue Chip-Architekturen und Speichertechnologien.

„Heutzutage sind die Möglichkeiten für die Skalierung einer Datenbank begrenzt. Entweder wählen sie eine traditionelle Lösung wie Oracle mit hohen Kosten und viel Overhead oder eine NoSQL-Anwendung, deren Möglichkeiten zur Einhaltung der Datenintegrität begrenzt sind“, sagt Michael Howard, CEO der MariaDB Corporation. „Mit Clustrix kann MariaDB eine bessere Lösung für unsere Kunden anbieten, die anspruchsvolle Scale-Out-Enterprise-Anwendungen im Einsatz haben. Unsere dezentrale Lösung wird auch extremen Anforderungen unserer größten Kunden gerecht und gibt ihnen die Freiheit, sich aus der Herstellerabhängigkeit von Oracle zu lösen.“

Die verteilte Technologie von Clustrix erledigt bei den Kunden mehr als 25 Billionen Transaktionen pro Monat, was sich in Milliarden von Tabellenzeilenänderungen in den Datenbanken niederschlägt. Im Vergleich zu Legacy-Systemen wie Oracle RAC skaliert Clustrix problemlos – unabhängig von der Größe der bereitgestellten üblichen Hardware.

„Bei Nielsen Marketing Cloud benötigen wir eine sehr leistungsfähige Lösung, wir verarbeiten über 100.000 Transaktionen pro Sekunde“, erläutert Bent Keator, Vice President of Infrastructure bei Nielsen Marketing Cloud (vormals eXelate). „Die verteilte Technologie von Clustrix in Verbindung mit dem erstklassigen Support-Team brachten uns die Skalierbarkeit, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit, auf die wir uns verlassen können. Wir freuen uns, dass Clustrix nun ein Teil von MariaDB wird. Wir können einfach weiterhin die Technologie nutzen, die unsere hohe transaktionale Arbeitslast verarbeitet. Und gleichzeitig können wir die populäre, moderne MariaDB-Plattform mit der nachgewiesenen Funktionalität auf Enterprise-Niveau einsetzen.“

Dank einer Architektur, die modulare, speziell entwickelte Speicher-Engines unterstützt, ist MariaDB unabhängig von den Anforderungen an die Arbeitslast anpassbar. Dieser einzigartige Ansatz macht eine Vielzahl spezialisierter Datenbanken überflüssig und ermöglicht es Unternehmen, eine einzige vollständige Datenbank unabhängig von der Arbeitslast zu verwenden, ohne die wichtigsten Kernfunktionen einer Enterprise-Datenbank wie Standard-SQL und ACID-Konformität zu beeinträchtigen.

Dies ist der zweite Zukauf von MariaDB in diesem Jahr. Im März gab das Unternehmen bekannt, dass es MammothDB erworben hat. Dieser Zukauf hat direkt zu einer Stärkung der modernen Analyselösung MariaDB AX geführt und die übergeordnete Database-as-a-Service (DBaaS)-Strategie erfolgreich vorangetrieben.

Weitere Informationen

Video: Michael Howard, CEO MariaDB, spricht über MariaDB Labs auf der jährlichen User Conference

Webseite von mariadb.com

@mariadb auf Twitter

Der MariaDB Blog

MariaDB befreit Unternehmen von den Schattenseiten proprietärer Datenbanken wie hohe Kosten, Einschränkungen und Komplexität. Sie können wieder in den Bereich investieren, der wirklich wichtig ist: die schnelle Entwicklung innovativer Anwendungen für die Kunden. MariaDB nutzt modulare, maßgeschneiderte Speicher-Engines. Damit kann MariaDB Arbeitslasten verarbeiten, die bislang eine ganze Reihe unterschiedlicher Spezialdatenbanken erforderten. Mit Wegfall von Komplexität und Einschränkungen können sich die Unternehmen nun auf eine einzige, umfassende Datenbank verlassen, die jeden Bedarf abdeckt. Und die auf Standard-Hardware ebenso läuft wie in der bevorzugten Cloud. MariaDB ist innerhalb weniger Minuten einsatzbereit, sowohl für analytische als auch für transaktionale Einsatzbereiche. MariaDB bietet unerreichte operative Agilität, ohne dass die wichtigen Enterprise-Merkmale wie ACID-Konformität und vollständige SQL-Implementierung dabei auch der Strecke bleiben. Unternehmen wie Deutsche Bank, DBS Bank, Nasdaq, Red Hat, The Home Depot, ServiceNow und Verizon vertrauen auf MariaDB. Denn MariaDB liefert dieselben Kernfunktionen wie proprietäre Datenbanken. Und das zu einem Bruchteil der Kosten. Deshalb ist MariaDB auch die am schnellsten wachsende Open-Source-Datenbank. Echtes Business verlässt sich auf MariaDB™.

Firmenkontakt
MariaDB Corporation
Jürgen Giesel
Tekniikantie 12
02150 Espoo
+49 7022 904493
juergen.giesel@mariadb.com
http://www.mariadb.com

Pressekontakt
sayIT Public Relations
Jan Schulze
Franz-Brombach-Str. 11
85435 Erding
+49 8122 954 77 13
jan@sayit-pr.de
http://www.sayit-pr.de

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»